Rügen-Markt in Thiessow

Einkaufserlebnis zwischen Bodden und Meer

„Wir sind dabei!“, sagen die besten Produzenten der Region, wenn es um den Rügen-Markt in Thiessow geht. Jeden Dienstag und Freitag reisen sie mit ihren sorgfältig hergestellten Waren an und verwandeln den Hafen des Mönchguter Ostseebades in einen Marktplatz. Auch immer mehr Besucher genießen es, ihren Ausflug mit einem Einkaufserlebnis zu verbinden, dass alle Sinne anregt. Die Besucher sehen, riechen und schmecken die Insel Rügen und die Landschaften auf dem nahen Festland.

Sie begeistert die Auswahl an hervorragenden schönen Dingen und die Begegnung mit den Menschen, die sie herstellen. Schon vor fünf Jahren wurde der Rügen-Markt initiiert und ist heute eine Attraktion, die handwerkliche Traditionen fördert und hierher passt. Noch bis Oktober erwarten rund 60 Produzenten die Besucher. Zwischen Bodden und Meer gelegen und mit 200 eigenen Parkplätzen ausgestattet, ist der Markt ein ideales Ausflugsziel im Herbst. Räucherfisch wird hier noch warm aus dem Ofen serviert, im Holzbackofen wird frisches Brot gebacken, deftige Würste und aromatische Käsespezialitäten verwöhnen den Gaumen und können mit nach Hause genommen werden. Säfte, Marmeladen und Liköre können vor dem Kauf verkostet werden. Besonders alles aus Sanddorn und Rügener Honig stärkt zum Herbst die Abwehrkräfte. Wer statt Kuchen lieber Quark genießt – kein Problem – auch Süßes zum frisch gerösteten Kaffee wird vielerlei angeboten. Auf dem Rügen-Markt gibt es aber auch eine besonders große Auswahl an heimischem Kunsthandwerk: Schmuck, Keramik, Textiles und schöne Einzelstücke aus Glas oder Fossilien, Gartenaccessoires aus Metall oder Holz. Was braucht man mehr als schöne Dinge für den Alltag und den kulinarischen Genuss? Genau: Naturprodukte für Gesundheit und Wohlbefinden. Daher ist der Rügen-Markt auch hier ganz groß: Rügener Heilkreide in unterschiedlichen Verarbeitungsformen, Ummanzer Stutenmilch und Naturkosmetik… also wer sein ganz persönliches Rügen-Souvenir sucht, der sollte hinfahren. Ob mit dem Rad oder mit dem Auto, der Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Kommentar geschlossen